5. Meisterschaftsspiel Sonntag 29.12.2019 um 16:30 Uhr gegen die Pirates aus Velden in der Eis-Sport-Arena Spittal


Saison 2013/2014

»Berichte Archiv Saison 2011/2012 hier »Berichte Archiv Saison 2012/2013 hier »Berichte Archiv Saison 2013/2014 hier »Berichte Archiv Saison 2014/2015 hier »Berichte Archiv Saison 2015/2016 hier »Berichte Archiv Saison 2016/2017 hier »Berichte Archiv Saison 2017/2018 »Berichte Archiv Saison 2018/2019

16-01-2013

2. Meisterschaftsspiel


EC Virgen  5 : 6  Ultras Spittal
Sieg in der Verlängerung
Kategorie: Archiv Saison 2012/2013
Erstellt von: stefaner
5 : 6
Das 2. Meisterschaftsspiel in Virgen wurde beim Spielstand von 3 : 3 nach zwei gespielten Dritteln wegen zu starkem Schneefall abgebrochen. Der Kärntner Eishockeyverband entschied, die Partie bei diesem Spielstand an einem Ersatztermin fort zu setzen. Am Freitag 18.01.2013 um 19 Uhr wird auch dieses Spiel nun eine Entscheidung bringen.

Mit nur 9 Mann reisten die Utras nach Virgen. Stefan Edlinger spielte im Tor und Goalie Robert Gietler zog sich ein normales Spielertrikot an um überhaupt antreten zu können. Sozusagen hatten die Ultras 2 Ersatzspieler für dieses 3. Drittel plus Overtime zur Verfügung. Ziel war es ein Tor zu machen und dann hinten sicher stehen. Die Führung gelang zwar zweimal, aber genauso schnell fiel auch wieder der Ausgleich für Virgen. Da von Defensive nicht viel zu sehen war. So ging es in die Verlängerung wo bei 4 gegen 4 mehr Platz am Eis war. Diesen nutzte Topscorer Christoph Steiner zum Siegestreffer. 
Eine tolle Leistung unserer Jungs die damit zeigten, dass sie fürs Play-Off bereits voll motiviert sind.

TORE EC VIRGEN: 1 : 1  Manuel Pichler (14. PP)
2 : 1  Marco Gasser (15.)
3 : 1  Silvio Trojer (25. PP)
4 : 4  Thomas WALTER (48.)
5 : 5  Robert Wurnitsch (49.)
TORE ULTRAS SPITTAL: 0 : 1  Manuel Brenter (11. PP)
3 : 2  Manuel Brenter (31.)
3 : 3  Andreas Meixner (35. SH)
3 : 4  Andreas Hackl (46.)
4 : 5  Thomas Pertl (49.)
5 : 6  Christoph Steiner (64.)
STRAFMINUTEN: 18  :  16


Den nachfolgenden Fotos nach, glaubt man es kaum, dass es plötzlich nicht mehr zu spielen ging. Aber in der zweiten Drittelpause schneite es von 0 auf 100 so stark, dass innerhalb von ein paar Minuten 10 cm Schnee lag. Die Eismaschine ist nicht mehr mit dem Räumen nachgekommen.






Bilder  vom 18.01.2013 - Fortsetzung mit dem 3. Drittel